Wie können Eltern Läuse schnell wieder loswerden?

Quelle: © Pixabay

Kommen Kinder von Schule oder Kindergarten nach Hause und kratzen sich häufig am Kopf, ist das bereits ein Alarmsignal für viele Eltern. „Nein, lass es keine Läuse sein“, ist sicher einer der ersten Gedanken, der ihnen durch den Kopf schießt. Da Kinder beim Spielen gerne ihre Köpfchen zusammenstecken, können die kleinen Plagegeister blitzschnell von einem zum anderen Kind krabbeln und sich so rasch verbreiten. Aber keine Panik: Mit der richtigen Behandlung können Sie die Läuse schnell wieder loswerden.

Die gute Nachricht zuerst: Läuse sind nicht gefährlich. Jedoch genehmigen sie sich alle paar Stunden eine Blutmahlzeit und hinterlassen dadurch unangenehm juckende Bissstellen. Deshalb will man die Läuse am besten so schnell wie möglich loswerden. Das gelingt am besten, wenn Sie die Schritt-für-Schritt-Anleitung befolgen.

Wie können Eltern Läuse schnell wieder loswerden?

Kommt ihr Kind mit Läusen nach Hause, müssen Sie umgehend die Schule oder den Kindergarten darüber informieren. Ebenso sollten Sie andere Familienmitglieder untersuchen und gegebenenfalls Eltern von anderen Spielkameraden Bescheid geben. So kann eine weitere Übertragung der kleinen Krabbeltiere weitgehend eingeschränkt werden.

Schritt 2: Nun müssen Sie die Läuse behandeln. Hierfür sind spezielle Anti-Läusemittel aus der Apotheke geeignet. Neben chemischen Läusebekämpfungsmitteln gibt beispielsweise solche auf Basis spezieller Öle. Für welches Sie sich entscheiden, ist Ihnen überlassen. Geben Sie das Mittel in die Haare Ihres Kindes und sparen Sie dabei auch die Stellen hinter den Ohren nicht aus, denn dort tummeln sich die kleinen Plagegeister besonders gerne. Wie lange das Mittel einwirken soll, entnehmen Sie dabei am besten der Packungsanleitung. 

Schritt 3: Nach dem Auswaschen der Haare erfolgt die Behandlung mit einem Läusekamm, den Sie ebenfalls in der Apotheke erhalten. Ein Läusekamm besitzt sehr eng anliegende Zinken, durch welche Läuse und Nissen (Läuseeier) entfernt werden. Achten Sie darauf, den Kamm ganz nahe am Haaransatz anzusetzen und bis in die Spitzen zu ziehen. Diese Behandlung ist zwar vor allem bei langen Haaren sehr zeitintensiv, jedoch erhöhen Sie damit die Wahrscheinlichkeit, tatsächlich alle Läuse loszuwerden. Kleiner Tipp: Um das Kämmen zu erleichtern, können Sie vorher auch etwas Haarspülung in die Haare einmassieren.

Schritt 4: So, fast geschafft. Um aber auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie Ihr Kind jedoch nach etwa acht bis zehn Tagen erneut gegen Läuse behandeln, denn so lange dauert es, bis aus den Eiern junge Läuse schlüpfen. So können Sie auch Läuse endgültig loswerden, die die erste Behandlung unter Umständen überlebt haben. Aber auch danach ist ein wachsamer Blick auf den Kopf Ihres Kindes ratsam. Wenn sich etwas bewegt, wissen Sie ja nun, was Sie zu tun haben.

Läuse loswerden: Ist Kuscheltiere Einfrieren notwendig?

 

Bezüglich der richtigen Bekämpfung von Läusen gibt es noch immer viele verschiedene Ratschläge. Manche behaupten, dass ein akribisches Absuchen auf Läuse und Auskochen aller Polsterüberzüge oder Kopfkissen, denen das Kind auch nur nahekommt, nötig ist. Außerdem sollen Kuscheltiere eingefroren oder für etwa eine Woche in einen Plastikbeutel verschlossen werden. Alles in allem sehr aufwendige Maßnahmen, um die Läuse loszuwerden – und auch überhaupt nicht notwendig.

 

Dass sich Läuse über Gegenstände wie Plüschtiere oder sogar Mützen verbreiten, gilt als äußerst unwahrscheinlich. Denn ohne ihre Blutmahlzeiten können die Läuse maximal ein bis zwei Tage überleben. Aber auch weil sie sich auf dem Kopf am wohlsten fühlen, verlassen sie nur ungern freiwillig den Kopf. Dementsprechend reicht es, die Bettwäsche des Kindes bei 60 Grad zu waschen, ebenso wie benutzte Handtücher. Teppiche und Polstermöbel können Sie ganz einfach mit dem Staubsauger reinigen.

Ganz allgemein gilt: Eine regelmäßige Kontrolle und eine rasche Behandlung sind das A und O, um Läuse schnell loszuwerden