Wir starten den Schwangerschaftskalender mit Befruchtung und Einnistung

  • Ungefähr dreißg Stunden nach der Befruchtung beginnt sich die befruchtete Eizelle bereits zu teilen. Während sie weiter durch den EileiterEileiter
    Eileiter der das Ei vom Eierstock (Ovar) zur Gebärmutter (Uterus) transportiert.
    in Richtung Gebärmutterhöhle unterwegs ist, bilden sich aus einer Zelle zwei. Aus zweien wiederum je zwei, und so weiter. Bei sechzehn Zellen spricht man von der "Maulbeere". Alle Zellen tragen bereits das gesamte Erbmaterial von Mutter und Vater in sich. So etwas lässt sich in einem Schwangerschaftskalender kaum darstellen.

    Hundert Stunden nach der Verschmelzung haben die Zellen die Gebärmutterhöhle erreicht.

    Sie lassen sich am fünften Tag in der dicken Schleimhaut (die sich an der Innenwand aufgebaut hat) nieder. Langsam verschwindet die Zellkugel darin bis sie etwa am dreizehnten Tag der Schwangerschaft aus ihrer fingerhutgrossen Höhle nur noch ganz klein hervorguckt.

Ernährt wird sie von Zucker- und mineralienreicher Flüssigkeit
Ab demzehnten Tag werden die Organe angelegt. Bis zum Ende der vierten Woche sind bereits sämtliche Organanlagen vorhanden. Man weiß heute immer noch nicht, welche Faktoren dabei eine Rolle spielen. So bleiben uns (trotz aller Technik und Forschung) einige Geheimnisse der Natur weiterhin vorbehalten.

Die Stellen, an der die Ohren, die Augen, Mund und Rachen, das Herz, die Lunge, Leber, Darm und so etwas wie eine Harnblase sein werden, lassen sich jetzt schon feststellen.
Die Nabelschnur verbindet den embryonalen Organismus mit seiner Umgebung.
Ab der vierten Woche sprechen wir vom Embryo. Er ist jetzt ungefähr so groß oder so klein wie ein Apfelkern. Und nun erst bleibt die Periode aus.