Erhellendes zum Magnesiumbedarf in der Schwangerschaft

Mineralwasser mit Magnesium angereichert, geschälte Mandeln und viel grünes Gemüse beugen Magnesiummangel vor.
Ich kenne allerdings kaum noch eine Schwangere, die nicht mit Tabletten versorgt wird.

Magnesiumreiche Lebensmittel sind Vollkornprodukte, Milch- und Milchprodukte, Geflügel, Fisch Kartoffeln, Beerenobst, Orangen und Bananen.

Wird der Uterus häufig hart, oder bei Verdacht auf vorzeitige Wehen, ist Magnesium das Mittel der Wahl. Es beruhigt zwar die Muskeln, hält aber wirkliche Eröffnungswehen nicht auf.

Zu seinen Nebenwirkungen gehören beispielweise Durchfall. Darum wird das Mittel von den Frauen eigenmächtig häufiger bei Verstopfungen genommen oder einfach die Dosis erhöht. Bitte tun Sie das nicht!!! Als durchschnittliche Tagesdosis werden in der Schwangerschaft 350mg empfohlen

Eine gut verträgliche Alternative (besonders bei akuten Wadenkämpfen) ist das Schüsslersalz Nr. 7.

Bitte fragen Sie im Forum nach.

Seien Sie immer wählerisch, wenn es sich um Nahrungsergänzugen oder Vitamintabletten handelt. Viele Produkte halten nichts von dem, was sie versprechen. Andere sind völlig überflüssig, und manchmal ist zu viel auch nicht förderlich. Die Qualität hat auch nicht unbedingt etwas mit dem Preis zu tun. Billigbrausetabletten aus dem Supermarkt sind sicher nicht geeignet. Dazu gibt es bei der Stiftung Warentest eindeutige Ergebnisse.