Senkwehen sind nicht immer leicht einzuordnen


Sie machen sich gerne ähnlich wie andere Schwangerschaftsbeschwerden bemerkbar

Senkwehen beginnen  ungefähr ab der 36. Woche. Mehrgebärende bemerken sie häufig stärker oder ganz anders als in der ersten Schwangerschaft. Man hat beispielsweise Rückenschmerzen,  und/oder zwischendurch ziehende Schmerzen in den Leisten. Deswegen nimmt man sie also "nur" als gwöhnliche und breits bekannte Schwangerschaftsbeschwerden wahr.

Die Oberschenkel fühlen sich an wie Dauermuskelkater. Der Bauch wird oft hart, Ihre Blase  piekst, als würde Ihr Baby Trampolin darauf springen.
Alles kann eintreten, muss aber nicht unbedingt sein. Sollten Sie also keine Wehen haben, muss es Sie nicht beunruhigen!

Der Bauch sinkt merkbar tiefer, der Magen hat wieder etwas mehr Platz und das Atmen fällt einem wieder leichter

Das Baby sucht den Weg zum Becken und rutscht langsam in die richtige Richtung. Allerdings bedeutet der Vorgang nicht automatisch, dass der Kopf auch bereits in den Beckeneingang eintritt.

Ich habe eine Animation zum Geburtsvorgang für Sie, die allerdings den Idealzustand beschreibt.

Bedenken Sie bitte: In der Schwangerschaft ist nichts berechenbar. Senkwehen sind keine Geburtsanzeichen und lassen nicht auf den vermutlichen Geburtstermin schließen.