Welchen Sinn haben Wehen in der Schwangerschaft?

Foto: Sonja Gräber

Und welchen genau bei der Geburt und im Wochenbett?? Wehen in der Schwangerschaft werden Sie immer wieder bemerken. Der Bauch wird hart, vielleicht drückt und zwackt es in den unterschiedlichsten Bereichen. Es ist bis zu einem gewissen Grad ganz normal und sogar erwünscht.

Die Gebärmutter übt und ist dann für die große Aufgabe gewappnet. Es darf zwar spürbar sein, sollte aber nicht schmerzen. Ist der Muttermund geschlossen, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Auch eine VerKürzung des Gebärmutterhalses, ist nicht zwingend ein Alarmzeichen.

In den verschiedenen Stadien der Schwangerschaft, ist die Aktivität Ihres Bauches höchst unterschiedlich. Sogenannte Schwangerschaftswehen haben durchaus ihren Sinn und müssen nicht immer bekämpft werden. Etwas Anderes sind echte vorzeitige Wehen

In den folgenden Kapiteln werde ich Ihnen das Wichtigste beschreiben.

Vorwehen von Senkwehen zu unterscheiden ist nicht immer möglich

Vorwehen verwechseln Frauen häufig mit Senkwehen. Allerdings sind sie meist wesentlich schmerzhafter und "irgendwie" anders. Sie werden Vorwehen nicht immer von anderen Beschwerden unterscheiden können. Es ist aber auch nicht schlimm oder bedenklich.

Möglichweise sind sie eindeutig erkennbar und haben so etwas wie einen einen Rhythmus. Alle stehen schon in den Startlöchern. Und dann sind sie weg!

Solche Fehlarlarme können durchaus häufiger passieren und man wird total nervös

Deswegen ist es eigentlich viel zu früh, wenn man als Erstgebärende mit 10-minütigen Wehen schon mit dem Beginn der Geburt rechnet. Auch wenn es in noch so vielen Ratgebernsteht, muss dieser Anhaltspunkt nicht zutreffen

Lenken Sie sich ab und warten. Angst müssen Sie nicht haben. Vielleicht  kann Ihre Hebamme zur Béruhigung beitragen.

Über einen längeren Zeitraum wird sich vielleich der Muttermund etwas öffnen und auch weicher werden. Ein kluger Schachzug der Natur, denn in so einem Fall haben die Eröffnungswehen