22.04.2014

Zwillings- oder Mehrlingschwangerschaften sind etwas Besoderes aber belastend

Sie bekommen zwei oder gar mehr Kinder? An dieser Stelle geht es vorrangig um Geminis. Es handelt sich sozusagen automatisch um eine Risikoschwangerschaft. Sie werden von daher grundsätzlich engmaschiger zur Vorsorge bestellt werden.

Der Aussnahmezustand Schwangerschaft  wird noch besonderer als er schon ist

Die häufigsten Probleme ergeben sich aus dem Gewicht der Kinder. Es baut sich buchstäblich doppelt auf. Auch wenn ein Baby oft kleiner ist handelt es sich um keine Kleinigkeit. Mehr Fruchtwasser, eine größere PlazentaPlazenta
ein spezielles Organ für die Schwangerschaft
(oder gar zwei) sollte man nicht vergessen.

Der Muttermund hat eine hohe Belastung zu tragen. Nicht immer schafft er es den Druck von oben auszuhalten. Manchmal öffnet er sich ohne Wehen. Darauf haben Sie allerdings keinen Einfluss.

Ebenso wird der Uterus wesentlich stärker gedehnt und diese Tatsache führt unter Umständen zu  vorzeitigen Wehen . Das muss so nicht eintreffen!! Doch kommt es bei Mehrlingsschwangerschaften rein statistisch häufiger vor. Zwillingsgeburten nach oder um dem Termin  herum habe ich häufig erlebt. Aber sicher mindesten genauso oft auch wesentlich früher.  Man versucht natürlich (wie bei Frühgeburten auch) mindestens die 36. Woche zu erreichen.

Sind die jenseits der Frühgeburtsgrenze Kinder nicht untergewichtig (und liegt das erste Baby mit dem Köpfchen unten) ist eine ganz normale Entbindung möglich.

Die Schwangerschaft kann sehr beschwerlich sein. Der Bauch nimmt ungeahnte Ausmaße an, und ganz normale Tätigkeiten können einen ganz schön schaffen. Hören Sie auf Ihren Körper,. Nehmen Sie sich Auszeiten. Glauben Sie mir: Alles Andere kann warten.