Präeklampsie: Eine schwere Form der Schwangerschafts- Gestose

in den letzten Jahren haben sich die Begriffe Gestose, Spätgestose und Präeklampsie in der Schwangerschaft vermischt. Sie sind nicht mehr so klar definiert wie früher.

Ich möchte bei dieser Form bleiben weil die Krankheitsbilder so sicher leichter zu unterscheiden sind. Natürlich ist das Wort "Schwangerschaftstvergiftung" nun auch nicht korrekt. Aber so wird es in der Bevölkerung vielfach genannt.

Entwiclen sich sämtliche Gestosezeichen wie Eiweiß im Urin, massive Wassereinnlagrungen und besonders der Hohe Blutdruck im Laufe der Schwangerschaft zum Schlechteren kann es massive Folgen haben. Das Ganze tritt fast immer jenseits der zwanzgsten Schwangerschaftswoche auf.

Man sollte meinen das heutzutage in der Vorsorge so etwas nicht mehr übersehen werden kann. Dem ist nicht so. Zeuge ist mein Forum. Immer noch werden Einzelanzeichen nicht ernst genommen. Plötzliche massive Wasserinlagrungen sind nicht selten Anlass die Frauen zu rügen. Sie sollen nicht zuviel zunehmen und weniger essen wird ihnen geraten.

Ich verweise noch einmal auf die Gestosetherapie

Beim Überschreiten bestimmter Blutdruckgrenzwerte werden zum Glück fast immer Behandlungen begonnen. Man kann zusätzlich als Diagnostik Dopplerultrachall einsetzen. Die Gestose verursacht unter Umständen Mangelversorgung des Feten. Auf den normalen Ultaschallbildern wäre bereits eine kleinere PlazentaPlazenta
ein spezielles Organ für die Schwangerschaft
und verzögertes Wachstum zu erkennen.

Unerkannt und unbehandelt wird die Präeklampsie zur Eklampsie. Die Frauen bekommen Krampanfälle.

Eine Eklampsie ist durch eine plötzliche Verschlechterung der Symptome gekennzeichnet.

Heftige Kopfschmerzen, Augenflimmern (oder eingeschänktes Sehvermögen) Erbrechen,  massive Oberbauchschmerzen und Rastlosigkeit gehen den Krampfanfällen voruas.

Manchmal mit Atemnot einhergehend wären Im schlimmsten Fall Koma und Tod die Folge. Ei die Gesundheit Ihres Kindes wäre durch die eingeschränkte Durchblutung mangelhafte Sauerstoffversorgung erheblich beeinträchtigt.

Die Präeklampsie verwechseln Sie bitte nicht mit HELLPSyndrom

Nicht leicht zu unterscheiden denn die Grenzen sind fließend. Aber das ist auch nicht Ihre Aufgabe. Sie sollten ledigkich die Anzeichen kennen und zügist das nächste Krankenhaus aufsuchen.

Wäre und würde schreibe ich weil solche schliimmen Verläufe wirklich so gut wie nicht mehr vorkommen. In meiner langen Hebammlaufbahn habe ich sie noch diverse Jahre erlebt. Und nicht einmal so selten. Das braucht kein Mensch.

Heute behandelt man mit Medikamenten und/ oder nimmt im Zweifelsfsall eine Frühgeburt in Kauf. Leitet früh ein oder macht einen vorzeitigen Kaiserschnit.