Das tückische HELLP-Syndrom

Foto: Dieter Schütz

Es handelt es sich um eine der schwersten Komplikationen in Schwangerschaft:

Die Krankheit entwickelt sich oft innerhalb weniger Stunden und endet fast immer mit einem Not-KaiserschnittNot-Kaiserschnitt
Kaiserschnitt. Geburtshilfliche Operation bei der die Bauchdecke und die Gebärmutter Uterus geöffnet werden, um das Kind auf diesem Wege zu entbinden.
. Die Wahrscheinlichkeit daran zu erkranken ist nicht so klein: es tritt ca. einmal bei 150 bis 300 Schwangerschaften auf.

Das HELLP-Syndrom ist eine schwere Leberfunktionsstörung, die eine massive Störung der Blutgerinnung zur Folge hat.

Die Symptome lassen sich mit einer Magen-Darm-Grippe vergleichen:

Typische Anzeichen sind  Übelkeit, Erbrechen und/oder Durchfall. Mehr als 90% der Betroffenen klagen jedoch über mehr oder weniger stark ausgeprägte Schmerzen im rechten oberen Bauchraum knapp unter dem Rippenbogen und damit genau dort, wo die Leber sitzt. Sie werden häufig als Magenschmerzen gefühlt. Oft kommen starke Kopfschmerzen dazu. Beide "Schmerzen treten aber auch einzeln auf.

Dait gehört man stehende Fußes in eine Klinik. Es drohen u.a. Plazentaablösung, Nierenversagen, Gehirnblutungen und  Organversagen.

Die Leben von Mutter und  Kind sind akut gefährdet!

Leider werden "Bauchschmerzen"  oft nicht richtig ernst genommen und in vielen Fällen ohne eine eingehendere Untersuchung auf wieder nach Hause geschickt. Anderseits sind nicht alle Bauchbeschwerden Alarmzeichen.

Hoher Blutdruck, Eiweiß im Urin und Ödeme können - aber müssen nicht unbedingt - auftreten und lassen zudem auch auf ganz andere Krankheitsbilder schließen.

Zur Abklärung ist eine Laboruntersuchung der Leberwerte notwendig. Dabei zeigen sich dann auch die Laborsymptome, die zu dem durchaus doppelsinnigen Namen HELLP geführt haben:

  • H-, Hämolysis (Blutzerfall)
  • EL-, Elevated Liver Enzymes (Erhöhung der Leberwerte)
  • LP-, Low Platelets (Verminderung der Blutplättchen)

Da es durch die Verminderung der Thrombozyten zu inneren Blutungen kommen kann und mit zunehmender Dauer die Leberzellschädigung zunimmt, müssen Ärzte schnell handeln. Auf die Schwangere wartet damit fast immer ein schneller KaiserschnittKaiserschnitt
Kaiserschnitt. Geburtshilfliche Operation bei der die Bauchdecke und die Gebärmutter Uterus geöffnet werden, um das Kind auf diesem Wege zu entbinden.
. Hier trifft der Begriff Notkaiserchnitt buchstäblich zu. Zudem ist in diesem Fall ein Krankenhaus mit Intensivstaion und Kinderklinik unbedingt erforderlich

Durch die  Entbindung wird zwar der Verlauf des HELLP-Syndroms nicht unterbrochen. Erst durch die Geburt der PlazentaPlazenta
ein spezielles Organ für die Schwangerschaft
wird die Schwangerschaft hormonell beendet. Die Symptome bilden sich innerhalb weniger Tage zurück. Bleibende Schäden zum Glück sind selten. Ab und zu berichten Betroffene von Störungen des Kurzzeitgedächtnisses.