Weshalb können Schwangere einen Gestationsdiabetes entwickeln?

Schwangerschaftshormone und Hormone, die der MutterkuchenMutterkuchen
ein spezielles Organ für die Schwangerschaft
(Plazenta) bildet, wirken unter anderem blutzuckererhöhend.
Insulin ist dagegen das einzige blutzuckersenkende Hormon des Körpers. Die Schwangerschaft stört das Gleichgewicht zwischen blutzuckererhöhenden Hormonen und dem blutzuckersenkenden Hormon Insulin.

Die Bauchspeicheldrüse der Schwangeren muss also immer größere Mengen an Insulin produzieren.
Kann die Schwangere den erhöhten Bedarf an Insulin nicht durch eine verstärkte Insulinfreisetzung aus der Bauchspeicheldrüse ausgleichen, entwickelt sich der Gestationsdiabetes. Nach der Geburt nimmt der Insulinbedarf ab und der Schwangerschaftsdiabetes verschwindet wieder. 80 Prozent aller Frauen, die einen Gestationsdiabetes entwickeln, leiden während einer zweiten Schwangerschaft erneut daran.

Quelle:Deutsche Diabetes Gesellschaft.