Chlamydien: Die stille und tückische Geschlechtskrankheit

Die Chlamydien-InfektionChlamydien-Infektion
Eindringen von Krankheitserregern
ist eine der am häufigsten sexuell übertragenen Geschlechtserkrankungen. Sie verläuft still, also ohne Symptome. Und genau deswegen ist sie besonders tückisch. 

Um die Risiken frühzeitig ausschalten zu können, werden bei allen Schwangeren zu Beginn der Schwangerschaft Abstriche vom Muttermund auf Chlamydien entnommen. Neuere Methoden ermöglichen auch einen Urintest.

Bei positivem Nachweis der Keime wird eine antibiotische Therapie durchgeführt.

Durch eine in der Schwangerschaft nicht behandelte Chlamydieninfektion des Muttermundes, kann es zum vorzeitigen Blasensprung, Entzündung der Eihäute und zur Frühgeburt kommen. Der Partner muss ebenfalls Antibiotika nehmen, damit eine erneute gegenseitige Ansteckung verhindert wird.