Abortus incompletus (inkomplette Fehlgeburt)

So wird medizinisch jede Fehlgeburt bezeichnet, bei der bereits das meiste Schwangerschaftsgewebe ausgestoßen wurde, aber ein Teil im Uterus verblieben ist.

In den meisten Fällen sind dann leider Medikamente oder eine Ausschabung nötig. Blutet es nicht zu stark, sind beispielsweise Wehenmittel eine Alternative.

So kann es allerdings einige Tage dauern, bis die Gebärmutter ganz frei ist. Bis dahin muss das Ganze zudem mit dem Ultraschall überwacht und unter Umständen auch der HcG Wert mehrfach überpüft werden.