Überflüssiges Zubehör für Babys und Mütter

Meine ganz persönlichen Aufreger sind fett gedruckt. Häufig werde ich gefragt, warum bedenkliches Zubehör verkauft werden darf. Das weiss ich leider auch nicht. Hebammen haben keinen Einfluss auf solche Zulassungen.

Babybadewanne:

Sie blockiert viel Platz, ist oft unpraktisch und wird eher selten gebraucht. Zudem sind viele Konstruktionen nicht sonderlich sicher und die Höhe ist nicht immer rückenschonend. Ich bade im Waschbecken, und das auch nur einmal in der Woche. Später kann man mit dem Baby auch duschen oder es in die Familienwanne mitnehmen.

 
Geteilte Waschschüsseln:

da frage ich mich schon immer wozu die eigentlich gut sein sollen? Eine einfache kleine Plastikschüssel reicht. Es sei denn Sie waschen erst den Po und dann die Augen mit dem gleichen Wasser. Aber wer macht das schon? 

Thermometer:
Stirn - bzw. Ohrthermometer, Schnuller mit integrierter Temperaturmessung (viel zu ungenau) und auch welche mit Quecksilber.(werden vom Markt genommen)

Bitte keine Nasensauger

diese Dinger sind mir schon mein ganzes Hebammenleben lang ein Dorn im Auge. Saugen Sie mal bei sich selber, dann wissen Sie warum. Zudem wird durch die Manupulation die unreife Nasenschleimhaut gereizt, sie schwillt an, und die Nase geht noch weiter zu.

Flaschen:

benötigt man natürlich, wenn man nicht stillen möchte. Für Babytee und Milchpulver gilt das Gleiche

Babywaschlappen:
Nein,  denn es reichen die, die man im Haus hat und für Handtücher gilt das gleiche

Nestchen:
sind nicht nur überflüssig sondern es wird inzwischen davon abgeraten. Sie sollen den Sauerstoffaustausch behindern und so SIDS begünstigen

Bettzeug: am besten schlafen die Kleinen im Schlaf - oder Pucksack. Ein Kopfkissen ist braucht man auf keinen Fall im Bett.

Waage

Bitte nicht! Im Zweifelsfall wiegt die Hebamme. Damit setzt man sich nur unter Druck.