Informatives zu Außerklinische Geburten

Der Sammelbegriff "außerklinisch" umfasst sämtliche Geburten, die nicht in einer Klinik stattfinden. Die Idee, an einem anderen Ort als in einem Krankenhaus zu entbinden, stößt in Deutschland auf viele Kritiker. Trotzdem, oder vielleicht auch gerade darum, erweitert sich dieser Bereich stetig. Geburtshaus- und Hausgeburten haben inzwischen ihren Platz gefunden.

Inzwischen sind fast alle Argumente der Gegner durch handfeste Zahlen widerlegt. Die Debatte wird aber noch immer mehr durch Gefühle geprägt als durch Fakten. Ich begebe mich hier ganz bewusst auf Glatteis, denn ich möchte dazu beitragen soviel Information wie möglich "unter das Volk" zu bringen.

Bei 8578 Entbindungen gab es 1102 Verlegungen in ein Krankenhaus, und davon wieder 89 Notfälle. Der Rest wurde in aller Ruhe in eine Klinik verlegt. Eher aus Vorsicht,  denn die meisten dieser Frauen haben dann ganz normal entbunden und nicht unter den dramatischen Umständen, wie uns immer gerne unterstellt wird.

Würde man die Notfälle in den Krankenhäusern zählen, wären es sicher mehr.

Natürlich muss man berücksichtigen, dass keine vernünftige Hebamme absehbare Risikogeburten zu Hause durchführen wird. Möchten Sie mehr wissen, können Sie dazu jederzeit im Forum Fragen stellen.

Mehr über die Zahlen erfahren Sie bei quag. Dort sind verlässliche Informationen zu finden.