Was Frau zur Geburt im Krankenhaus wirklich braucht:

Wesentlich weniger als Listen Ihnen raten

Wann Sie den Koffer packen ist eigentlich nicht so wichtig. Was jedoch hinein soll, ist zwar in diversen Heftchen aufgelistet, aber das Meiste davon überflüssig. Natürlich benötigen Sie das Übliche für einen Krankenhausaufenthalt. Waschzeug und so etwas ... Sie wissen schon ... Schläppchen oder Hausschuhe nicht vergessen! Fährt man nämlich in der Nacht los, bleiben oft die Pantoffeln vor lauter Aufregung neben dem Bett stehen. Das Gleiche gilt für den Mutterpass!! Wie viele Männer ich schon deswegen wieder nach Hause geschickt habe, kann ich kaum noch zählen.

Binden sind überflüssig, denn sie werden in fast jeder Klinik zur Verfügung gestellt. Packen Sie ein Hemd für den Kreißsaal ein. Ein altes großes T-Shirt ist gut geeignet. Sie sollten allerdings damit rechnen das es nach der Entbindung nicht mehr zu gebrauchen ist.

Alles, was mit Hosen zu tun hat ist dagegen nicht sehr praktisch. Also Hausanzüge, Jogginghosen oder Ähnliches. Möglicherise sind sie zuerst noch zum Herumlaufen geeignet. Wird es jedoch ernst wollen Sie sich mit Wehen ganz sicher nicht mehr umständlich auspacken. Still-BH nicht vergessen, und natürlich genug Wäsche. Bei 60 Grad zu waschen reicht völlig aus! Und vergessen Sie die Mode bei Ihrer Auswahl. Stringtangas, Seide usw. eignen sich ganz sicher nicht!

Familienbuch und andere Papiere kann der Partner später mitbringen. Zur Geburt braucht das kein Mensch. Auch nicht die Sachen für Babys Heimfahrt. Die legen Sie am besten auf den Autositz. Am Entlassungstag kann Papa alles zusammen mitbringen. Diese Dinge nehmen im Koffer nur Platz weg. Entbinden Sie ambulant, musst man sie natürlich mitnehmen.

Sie sollten an Süßkram und Getränke denken. Erlaubt ist alles was Sie oder Ihr Mann mögen. Außer Alkoholisches natürlich. Nicht immer kann man sich in der Klinik eindecken. Saure Bonbons, Pefferminz und Kaugummis sind super wenn der Mund trocken wird.Traubenzucker gibt Ihnen neue Kraft. Kann man lange nichts essen hilft er bei Unterzuckerung.

Nachthemden "oben zu schließen" sind wohl auch ziemlich out. Haben Sie ein Shirt, das man hochziehen kann, geht das auch. Vorausgesetzt Sie sind nicht zu schamhaft. Im Winter sind Socken nötig! Ein Bade- oder Morgenmantel ist sehr nützlich.
So, das wäre schon alles. Nur nicht zu viel mitschleppen, wie sonst immer in den Urlaub! Manchmal steht man als Hebamme schon etwas staunend vor umfangreichem Gepäck.