Wann wird es ernst? Verpasse ich die Geburt?

Wie merke ich ob die Geburt beginnt? Wann muss ich ins Krankenhaus?

Zwei der meistegestellten Fragen in meinem Berufsleben. Auch darauf gibt es mal wieder keine allgemeingültigen Antworten von mir. Ganz sicher ist nur: mit einem Blasensprung oder Blutungen  gehören Sie auf jeden Fall in eine Klinik. Bei einer geplanten Hausgeburt muss die Hebamme informiert werden.

Es macht natürlich einen Unterschied, ob Sie Ihr erstes Kind erwarten, oder die zweite, dritte vierte ... usw. Geburt bevorsteht.
Klar ist in Ihren schlauen Büchern nachzulesen, was angeblich wichtig ist. Meine 30-jährige Erfahrung zeigt mir, dass die Kinder leider (oder zum Glück ?? ) die Artikel dazu nicht kennen. Es ist beispielsweise gar nicht sicher, ob Ihre Geburt überhaupt mit Wehen in großen Abständen beginnt. Ich hoffe, Sie können mit meinen Informationen hier der Entbindung etwas beruhigter entgegensehen.

 Blutungen
"Richtige" Blutungen sind ohne Schleim, nicht schmierig und gehören immer sofort in ein Krankenhaus. Besonders zum Ende der Schwangerschaft ist es möglich, dass nach einer Untersuchung z.B. eine leichte Schmierblutung eintritt. Sie kann rosa mit Schleim verbunden  sein, oder auch dunkel und schmierig. Wenn das auftritt besteht kein Grund zur Panik. Und auch kein Grund davon auszugehen, dass das Kind bald kommt. Blutiger Schleim in ungewohnten Mengen deutet auf den berühmten Schleimpfropf hin. Dieser geht aber manchmal auch schon Wochen vor der Geburt ab und hat leider keine große Aussagekraft. Man kann noch lange ohne ihn schwanger sein. Das ist meine Erfahrung.

Blasensprung: es gibt zwei Variationen im Bereich Geburt ist das Ganze ausführlich beschrieben. Lesen Sie bitte alles was Sie zu Blasensprüngen wissen sollten dort weiter

Wehen
Selbst Wehen sind nicht immer ein zuverlässiges Zeichen. Bekommen Sie Ihr erstes Kind, ist es gut möglich, dass Unsicherheit und Angst dafür sorgen, dass Sie viel zu früh im Krankenhaus landen. Grundsätzlich ist es aber immer richtig, an dem Punkt zu fahren, an dem Sie sich zu Hause nicht mehr sicher fühlen.
Geht es Ihnen aber gut, ist es möglich in Ruhe abzuwarten, bis die Wehen im Abstand von fünf Minuten kommen. Sind sie nach ein bis zwei Stunden noch immer nicht verschwunden, können Sie relativ sicher sein, dass es sich nicht um einen Fehlalarm handelt. Ein guter Test ist auch das Vollbad. Hört alles wieder auf, war es leider nichts. Man kann man nicht beschreiben. Es gibt nichts, was man damit vergleichen könnte, auch keine Periodenschmerzen.


Das zweite Kind hat es oft eiliger. Dazu wäre mein Rat, schon bei leichteren einigermaßen regelmäßigen Kontraktionen startklar zu sein. Im Abstand von zehn Minuten fahren Sie los, sobald sie stärker werden oder beginnen öfter zu kommen. Diese Richtlinie empfehle ich auch bei allen weiteren Geburten