Tagesmutter: Eine Alternative zur Kindertagesstätte

Eine Vielzahl guter Gründe lässt Sie an eine eine Tagesmutter für Ihr Kleinkind denken.

Die Suche nach einer geeigneten Person gestaltet sich bereits oft schwierig.
Neben den vielfach knappen Betreuungsplätzen sind vielleicht auch grundsätzliche Zweifel und Vorbehalte vorhanden.
Letztendlich ist das ganze Unternehmen sehr oft eine Bauchentscheidung, da der persönliche Eindruck eine große Rolle spielt.
In dieser Rubrik werden einige Anregungen und Hilfestellungen angeboten. Sie sollen lediglich als Orientierung  dienen und können für Sie hoffentlich eine kleine Entscheidungshilfe sein.

Tagesmütter sind Frauen, die zu Hause ein oder zwei Zimmer kindgerecht eingerichtet haben und dort 3 bis 5 Kinder betreuen.

  • Dadurch kann die Tagesmutter gut auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen. Wie im Kindergarten wird gemeinsam gespielt, gegessen, spazieren gegangen, gebastelt und gemalt.
  • Eine gute Tagesmutter stellt sich auf die Bedürfnisse und Wünsche der Eltern ein, z. B. bei der Betreuungszeit. Oft werden die Kinder in ihre eigene Familie integriert.
  • Über die Kinder- und Jugendhilfe, meistens dem Jugendamt angegliedert, haben Tagesmütter eine Ausbildung erhalten und damit Sicherheit im Umgang mit Säuglingen und Kleinkindern erlangt. Die Ausbildung beinhaltet einen Erste-Hilfe-Kurs für Kinder.