Das Erziehungskonzept des Offenen Kindergartens

Um ein Verständnis für ein offenes Kindergartenkonzept entwickeln zu können muss man sich kurz den traditionellen Kindergarten anschauen:

Der traditionelle Kindergarten ist dadurch gekennzeichnet, dass Erzieherinnen jeweils in ‚ihrer“ Gruppe arbeiten, d.h. sie sind zuständig für 25 Kinder in festen Gruppen.
Das Leben spielt sich im Wesentlichen in dieser Gruppeneinheit ab. Im Gruppenraum gibt es verschiedene Spielbereiche: Puppenecke, Leseecke, Bauecke, Rollenspielecke usw.

Und im offenen Kindergarten?

Ein verändertes Raumkonzept: Das Auffallenste am Offenen Kindergarten ist die Umgestaltung der Räume - weg von den Funktionsecken innerhalb eines Gruppenraumes - hin zu den Funktionsräumen. So gibt es z.B. einen Kreativraum, Bauraum, Bewegungsraum…

Die Stammgruppe bleibt auch im Offenen Kindergarten erhalten

Jede Gruppe besteht aus 25 Kindern. Jedes Kind hat eine feste Gruppenleitung, einen festen Gruppenraum und verbringt eine bestimmte Zeit innerhalb der eigenen Gruppe (Morgenkreis, Aktivität an Gruppentagen, besondere Aktivitäten usw.). Das Verlangen nach Zugehörigkeit ist je nach der Lebenssituation und dem Lebens- und Entwicklungsalter des Kindes unterschiedlich ausgeprägt. Trotzdem braucht jeder Mensch in jeder Lebensphase Struktur und Regelmäßigkeit, Körperkontakt und ein Gefühl der Zugehörigkeit.
Das Wir-Gefühl wird von den Erzieherinnen in der Stammgruppe aufgebaut. Doch es überträgt sich auch in die anderen Gruppen. Durch das Offene Konzept hat die Erzieherin Zeit, sich um Kinder zu bemühen, die eine stärkere emotionale Bindung brauchen.
Die Kinder wiederum haben Möglichkeiten, auch Freundschaften außerhalb ihrer eigenen Gruppe zu knüpfen.

Vom Gruppenangebot zu gruppenübergreifenden Aktivitäten

Im offenen Kindergarten werden Aktivitäten gruppenübergreifend angeboten. Die Kinder können zwischen drei bis fünf Angeboten wählen und sich überlegen, was sie heute machen möchten.
Dabei geht es aber nicht immer nach dem Lustprinzip der Kinder. Wenn für eine Aktivität das Platzangebot schon belegt ist, so müssen die Kinder auch lernen zu warten.