Männer und Wehen: Die andere Sichtweise auf Geburtsschmerzen

Ich richte mich bewusst an die Männerwelt. Was Mann tun kann oder auch nicht, lesen Sie bitte unter diesem Partnerthema

Hier geht es um unterschiedliche Wahrnehmungen und Einstellungen der Geschlechter.Als Hebamme bemerkt man gravierende Unterschiede bereits am Partnerabend der Geburtsvorbereitung.

Nein, nicht alle Männer sind gleich. Genau so wenig wie Frauen. Es spielt auch kaum eine Rolle, wie Sie als Mann ansonsten mit eigenen Schmerzen umgehen. Die allermeisten Partner fühlen sich hilflos. Damit können sie oft nicht sonderlich gut umgehen. Im Kreißsaal äußert es sich auf höchst verschiedene Weise.

Ich sehe in Kursen oft genervtes "Augenverdrehen", wenn es um das Thema Schmerzen geht. Besonders der Ansatz, die Wehen anzunehmen und nicht zu bekämpfen, wird häufig belächelt. Wozu gibt es denn die moderne Medizin? Sich quälen wenn man(n) eine PDA haben kann?

Was machen wir nun? Nichts, denn es läßt sich nicht ändern.

Mit diesem Artikel möchte ich an Sie appellieren, sich bei der Geburt vielleicht doch an einige Worte der Kolleginnen oder Ihrer Frau zu erinnern. In diesem Fall sind Schmerzen kein Feind, den man(n) bekämpfen muss. Sie müssen Ihre Frau nicht retten. Meist will sie das auch so nicht. Ich bin wirklich nicht esotherisch oder so etwas, Nur offen für Ideen und Erkenntnise

Mögen Sie Zahlen und Fakten, Fakten, Fakten? Bitteschön, damit kann ich dienen. Lesen Sie die Studie und sie werden überrascht sein.