Mirena - ein langer Tatsachenbericht

Verhütung Erfahrungen mit Verhütungmethoden. Diskussionen um Pillen in der Stillzeit Bevorzugte Verhütungsmittel

Re: Mirena - ein langer Tatsachenbericht

Beitragvon Naseweis am 02.10.2010, 07:53

Perle hat geschrieben::sad: Ich glaube wirklich, dass viiiiiiiiiiel mehr Frauen Nebenwirkungen haben von den ganzen Hormonen als sie glauben, denn es wird nur seltenst ein Zusammenhang hergestellt.
Kopfschmerzen, Unlust, psychische Auswirkungen, euer Kribbeln, Kreislaufbeschwerden und mir würde noch so einiges einfallen, aber da kaum ein Arzt auch nur im geringsten etwas von etwaigen Nebenwirkungen sagt, hat niemand ein Verdacht. Die Pille ist nämlich nebenwirkungsfrei...
Ich finde das so schlimm, dass man da nicht aufgeklärt wird.
Was ich erst kürzlich gelesen habe, dass sie z.B. das sexuelle Empfinden verringert (Orgasmusfähigkeit, etc.) und dies nicht wieder kommt u.U. und auch dass eine zu frühe Gabe der Pille das Größenwachstum bei jungen Frauen/ Mädchen beendet.
Mir geht es auch soooo viel besser ohne Hormone. Wir verhüten mit NFP und Kondomen. Bis jetzt gab´s noch keine Pannen. ;-)
Es gibt ja aber auch noch hormonfreie Varianten der Spirale, z.B. mit Gold oder auch die Kupferkette. Mich schreckt allerdings der Gedanke ab, dass evtl. ein befruchtetes Ei abgestoßen werden könnte dadurch (obwohl die Goldspirale eine Befruchtung wohl verhindern soll).


Ich nehme ja die Cerazette und bin wegen den Beschwerden zu meinem FA gegangen....meinte ob ich denn nicht eine andere Pille nehmen könnte, eben wegen den NW. Er fragte mich kurz welche das seien und ich erzählte sie (Unlust, Kopfschmerzen usw). Da sagte er mir , nein da brauch er mir keine andere zu verschreiben, da dies bei Hormonen alle gleich sein wird....da gäbe es für mich quasi nur die Kupferspirale oder eben Kondome. NFP erwähnte er nun nicht.
Naseweis mit Kinder und
Bild

Bild
Benutzeravatar
Naseweis
Hebamme4uWG
 
Beiträge: 5310
Registriert: 03.04.2007, 08:39
Wohnort: Ba-Wü

Re: Mirena - ein langer Tatsachenbericht

Beitragvon Anjuli am 02.10.2010, 10:20

Hallo,

eine Freundin von mir hat mir auch vor kurzem von ihren schlimmen Nebenwirkungen von der Mirena berichtet. Bei ihr sind am schlimmsten die Gewichtszunahme und heftiger Juckreiz an Kopf und Körper. Eine Freundin von ihr hat die gleichen Symptome und hat auch die Mirena. Aber alle Frauenärzte sagen den beiden, dass das keinen Zusammenhang mit der Mirena haben soll.

Sie hat mir einen Auszug aus der Roten Liste über die Mirena geschickt. Ich hoffe, dass es kein Problem ist, wenn ich das hier reinkopiere:

Zitat aus dem Arzneimittelverzeichnis (Rote Liste):
"In den ersten 3 Mon. häufig Zwischenblutungen. Nach längerer Liegedauer (über 6 Mon.) Oligomenorrhoe, Ausbleiben der Entzugsblutung mögl. Gelegentl. Akne od. andere Hauterscheinungen, Rückenschmerzen, Mastalgien, Kopfschmerzen, Zunahme vaginalen Ausflusses, Stimmungsschwankungen, Übelkeit od. Ödeme. Starke Gewichtszunahme, verminderte Libido, vermehrtes Schwitzen u. Haarausfall. Gründe für vorzeitiges Entfernen: Infektionen des kleinen Beckens, Dislokation des IUP, Uterusperforationen."
Dazu Informationen aus den Fachinformationen:
"Nebenwirkungen treten häufiger während der ersten Monate nach dem Einlegen auf und klingen bei längerer Anwendung meistens ab. Zusätzlich zu den in Abschnitt 4.4. ,,Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung‘‘ aufgeführten unerwünschten Wirkungen wurde bei Frauen, die MIRENA anwenden, über die nachstehenden Nebenwirkungen berichtet. Zu den sehr häufigen Nebenwirkungen (treten bei mehr als 10 % der Anwenderinnen auf) gehören Veränderungen bei der Menstruationsblutung sowie benignen Ovarialzysten. Bei allen Frauen, die MIRENA anwenden, treten unterschiedliche Arten von Veränderungen bei der Menstruationsblutung (häufige, verlängerte oder starke Blutungen, Zwischen- bzw. Schmierblutungen, Oligomenorrhoe, Amenorrhoe, auf. Bei fertilen Frauen sinkt die durchschnittliche Anzahl der Tage/ Monate, an denen eine Zwischenblutung
auftritt, in den ersten sechs Monaten der Anwendung allmählich von neun auf vier Tage. Der Anteil der Frauen mit einer länger anhaltenden Blutung (mehr als acht Tage) geht in den ersten drei Monaten der Anwendung von 20 % auf 3 % zurück. Im Rahmen von klinischen Studien zeigte sich im ersten Jahr der Anwendung bei 17 % der Frauen eine Amenorrhoe mit einer Dauer von mindestens drei Monaten. Die Häufigkeit der benignen Ovarialzysten hängt von der verwendeten Diagnosemethode ab.
Im Rahmen von klinischen Untersuchungen wurden vergrößerte Follikel bei 12 % der Probanden, die MIRENA angewendet haben, festgestellt. Der größte Teil der Follikel ist unsymptomatisch und verschwindet innerhalb von drei Monaten."

Tabellarisch werden dann nochmals alle NW zusammengefasst:

*       Genitalinfektionen
*       Endokrine Störungen
*       Ödem (peripher bzw. abdominal)
*       Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
*       mäßige bis starke Gewichtszunahme
*       Psychische Störungen
*       Depressive Stimmung
*       Nervosität
*       Stimmungsschwankungen
*       Verringerte Libido
*       Störungen des Nervensystems
*       Kopfschmerzen
*       Migräne
*       Gastrointestinale Beschwerden
*       Bauchschmerzen
*       Oberbauchschmerzen
*       Schmerzen im Becken, Oberschenkel
*       Übelkeit
*       Spannungsgefühl im Unterleib
*       Funktionsstörungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
*       Akne
*       Hirsutismus
*       mäßig bis starker Haarausfall
*       Juckreiz
*       Hautausschlag
*       Nesselfieber
*       Ekzeme
*       Funktionsstörungen des Bewegungsapparates, des
         Bindesgewebes und der Knochen
*       Rückenschmerzen
*       Funktionsstörungen der Fortpflanzungsorgane und der
         Brust
*       Dysmenorrhoe
*       Scheidenausfluss
*       Zervizitis
*       Brustspannung
*       Mastalgie
*       Uterusperforation
*       Allgemeine Störungen und Reaktionen an der
         Applikationsstelle
*       Ausstoßung
Anjuli
 
Beiträge: 57
Registriert: 29.08.2007, 10:58

Re: Mirena - ein langer Tatsachenbericht

Beitragvon Perle am 02.10.2010, 10:27

@Naseweis:
:fungif52: Das ist aber ein guter Arzt *find*. Bei meiner vorherigen FÄ gab es zur Pille nie einen Kommentar, auch nicht nachdem ich schon die 7. Marke durchhatte.
Wie sich meine jetzige dazu verhält weiß ich nicht, auf jeden Fall hat sie mich noch nie zu irgendwelchen Verhütungsmitteln *bequatscht*. Evtl. ist sie da aber etwas anders, weil sie auch für langes Stillen, geteilte Vorsorge, etc. ist.

@Anjuli: :eek01:
Jetzt würde ich aber zu gern noch die Liste für alle anderen hormonellen Verhütungsmittel sehen.
Bild
Benutzeravatar
Perle
Hebamme4uWG
 
Beiträge: 1255
Registriert: 11.05.2007, 18:13

Re: Mirena - ein langer Tatsachenbericht

Beitragvon Naseweis am 03.10.2010, 05:41

Ja, er hat mich auch noch nie bequatscht, sondern ich hab da eher darauf bestanden, um kein Risiko einzugehen :smile: er bot mir dann auch eine "interne" Ratenzahlung für die Spirale an.
Apropo geteilter Vorsorge, er hatte mir damals sogar extra eine Broschüre in die Hand gedrückt für eine Hebamme die Vorsorge macht. Fällt mir jetzt ein, nachdem du das erwähnst.
Aber genug OT nun von mir ...
Naseweis mit Kinder und
Bild

Bild
Benutzeravatar
Naseweis
Hebamme4uWG
 
Beiträge: 5310
Registriert: 03.04.2007, 08:39
Wohnort: Ba-Wü

Re: Mirena - ein langer Tatsachenbericht

Beitragvon Frenchy am 21.10.2010, 21:39

Ich kann mich Euch nur anschließen!

Hab mir letztes Jahr im November die Mirena ziehen lassen.
Ich hatte sie mir nach der Geburt meiner Tochter legen lassen und sie war knapp über 3 Jahre drin.

Als ich nach den Jahren vermehrt Migräne, extreme Konzentrationsstörungen, Kreislaufprobleme, keine Lust mehr auf Sex bekam habe ich sozusagen nachgeforscht woran es liegen kann.
Bin dann im Internet drauf gekommen, daß es an der Mirena liegen kann und hab viele Erfahrungsberichte von Frauen gelesen, die die selben Symptome hatten.

Als ich dann letztes Jahr im Oktober das erste mal bei meiner Homöopathin war fragte sie mich nach Verhütung und schnell kamen wir auf die "gute" Mirena zu sprechen. Sie ist auch der Meinung, daß die Mirena ihren Teil zu meinen Beschwerden getan hat!
Ich hatte auch GAR KEINE Monatsblutung mehr, was ich eher als praktisch angesehen habe. Meine Homöopathin wies mich aber drauf hin, daß diese Entgiftung monatlich nicht umsonst stattfindet und es die Natur so eingerichtet hat.
Ja, da denkt man dann wirklich: "Was hab ich da nur mit mir gemacht?! Warum hab ich das nicht eher gemerkt und hinterfragt..."

Warum weiß ich jetzt, weil es kaum Ärzte gibt, die einen auf solche mögliche Nebenwirkungen hinweisen und es auch zugeben, daß solche Nebenwirkungen wirklich von hormonellen Verhütungsmethoden kommen können.

Hormonelle Verhütung ist für mich absolut durch!

Jetzt geht es mir viel besser!
Allerdings bin ich SOFORT nach dem Ziehen schwanger geworden und mein Kleiner ist jetzt fast 7 Wochen alt :sunny:
Bild
Frenchy
Aufsteiger
 
Beiträge: 155
Registriert: 27.05.2010, 22:12

Re: Mirena - ein langer Tatsachenbericht

Beitragvon kabany am 28.11.2010, 21:17

Hallo liebe Mitleserinnen und Mitschreiberinnen,

morgen kommt sie raus, die Spirale. Ich kam bei meinen Nachforschungen über die Hormonspirale natürlich nicht an Berichten vorbei, die gruselige Sachen über das Ziehen beschreiben.
13.45 Uhr ist es soweit. Huhuhuuuuuuuuuu, bin ich gespannt. Eingesetzt wurde sie ja während einer OP. Da hab ich nix mitbekommen. Nun, völlig egal. Raus damit :happy273: !!!

Wie bereits berichtet, werde ich dann in 14 Tagen zu meinem Homöopathen gehen. Der wird dann schauen, inwiefern sich körperlich was tut (übermäßige Blutungen usw.).
Außerdem müsste ich ja nun auch bald eine Rückmeldung für einen Termin beim Psychologen bekommen. Denn meine Panikattacken werden sich sicher nicht in Luft auflösen. Da besteht Gesprächsbedarf.
Mein Mann behandelt den Tag morgen wie einen Feiertag. Er hofft so sehr, dass es mir bald besser geht und dass ich vielleicht sogar irgendwann einmal wieder Lust auf ihn bekomme. Zauberhaft :sunny: !

Ich werde weiter berichten...

Liebe Grüße,
Katja
j a k o b
geboren am 31.01.2006
Benutzeravatar
kabany
Untermieter
 
Beiträge: 413
Registriert: 14.08.2005, 12:19
Wohnort: Dresden

Re: Mirena - ein langer Tatsachenbericht

Beitragvon Naseweis am 29.11.2010, 08:06

Dann wünsche ich dir alles gute für morgen :sunny:
Naseweis mit Kinder und
Bild

Bild
Benutzeravatar
Naseweis
Hebamme4uWG
 
Beiträge: 5310
Registriert: 03.04.2007, 08:39
Wohnort: Ba-Wü

Re: Mirena - ein langer Tatsachenbericht

Beitragvon Marlies/Hebamme am 29.11.2010, 09:06

Aber das Ziehen ist in allere Regel nun wirklich ein Horror!
Man muß in der Geburtshilfe viel wissen,
um wenig zu tun."
Professor Dr. Dr. Willibald Pschyrembel
Grüße von Marlies
Benutzeravatar
Marlies/Hebamme
Forenadministration
 
Beiträge: 51833
Registriert: 15.05.2003, 08:17

Re: Mirena - ein langer Tatsachenbericht

Beitragvon kabany am 29.11.2010, 09:30

Liebe Marlies, ich kaufe ein "k" und setze es vor Dein "ein". Bitte, bitte, sag mir, dass Du Dich vertippt hast, sonst krieg ich hier doch noch die Krise.... :traurig08:

Viele Grüße,
Katja
j a k o b
geboren am 31.01.2006
Benutzeravatar
kabany
Untermieter
 
Beiträge: 413
Registriert: 14.08.2005, 12:19
Wohnort: Dresden

Re: Mirena - ein langer Tatsachenbericht

Beitragvon franziska&lilly am 29.11.2010, 09:54

das war garantiert ein fehler :tröst: - alles gute für dich nachher !
LG von Franziska mit Lilly Florentine (03/07) und Henry Vincent (01/10)
Benutzeravatar
franziska&lilly
Team4u
 
Beiträge: 10676
Registriert: 23.07.2006, 08:45
Wohnort: bei Potsdam

VorherigeNächste

Zurück zu Verhütung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

© Hebamme4U