Homöopathie versus Schüsslersalze

Neues und Wichtiges in den Foren von Hebamme4u: Ankündigungen .Knigge und allgemeine Informationen für alle Besucher.

Homöopathie versus Schüsslersalze

Beitragvon Marlies/Hebamme am 22.01.2008, 10:35

Damit wir nicht immer wieder alles neu in diversen Themen erklären müssen, möchte ich dazu etwas zusammenfassen.
Viele von Euch, die aufmerksam lesen wissen sicher, dass hier nur höchst selten homöopathische Einzelmittel empfohlen werden.
Allerdings nicht, weil ich darüber nichts weiß, sondern weil ich ganz persönlich nichts davon halte, die Kügelchen zu verteilen, wie Lutschbonbons.
Dafür habe ich gleich mehrere Gründe:
In der Klassischen Homöopathie erstellt man eine stundenlange Anamnese, um herauszufinden, welches Mittel passend sein könnte. Diese Befragung umfasst nicht nur die jeweilige Krankheit, sondern hat sehr viele Aspekte. Ich finde nicht, dass man so etwas online leisten kann. Es gehört z.B. das Hautbild dazu, was man hier natürlich nicht sieht, und eine der wichtigsten Dinge ist die Persönlichkeit der Patienten. Auch das geht nur sehr eingeschränkt. So ist die Gefahr groß, dass ich ein falsches Mittel verordnen würden. Im Gegensatz zum "Volksglauben" weiß ich aber, dass so etwas fatale Folgen haben kann. Man kann Leute damit wirklich krank machen.
Naturheilkunde ist nicht harmlos. sondern oft höchst wirksam, zum Teil giftig und, unsachgemäß angewendet, auch gefährlich. Oft verschlimmert sich auch zunächst das Krankheitsbild, und damit kommt man bei Kindern oft nur schwer zurecht.
Es reicht nach meiner Meinung auch nicht sich "damit zu beschäftigen", sondern so etwas bedarf einer komplizierten Ausbildung und auch viel Erfahrung.

Wir empfehlen häufiger sog. Komplexmittel. Die Allermeisten, wie z.B. Virburcol oder Osanit kenne ich schon ewige Jahre, und habe damit Erfahrung. Sie kann ich ohne Bedenken hier verteilen.

Nun war ich auf der Suche nach einer Möglichkeit, trotzdem etwas zu finden, was sozusagen jede von Euch anwenden kann. Manchmal bin ich vielleicht etwas zu pingelig, aber ich will ruhig schlafen können. Schüsslersalze waren mir schon lange bekannt. Nur habe ich sie kaum gebraucht, weil ich in der Praxis mit anderen Mitteln gut zurecht kam. Über einige Umwege hatte ich die Möglichkeit, mich fortzubilden sie zu testen (an meinem Mann :cool: ) und Praktiker zu befragen.
Wenn man es ganz richtig machen soll, müssten man zwar auch einige Dinge in die Mittelfindung einbeziehen, aber die Salze sind nicht schädlich. Hilft eines z.B. nicht, ist das quasi das Schlimmste was passieren kann. Sie machen nicht krank und es gibt selten diese sog. Erstverschlimmerungen. Im Gegenteil, sie verbessern in akuten Situationen relativ schnell den Allgemeinzustand.
Und weil Caro schon lange die ganze Familie salzt :biggrin: , hat sie natürlich auch dazu beigetragen, dass wir Euch nun häufiger diese Mittel empfehlen.
Ich hoffe, Ihr könnt mit diesem Statement etwas anfangen.
Man muß in der Geburtshilfe viel wissen,
um wenig zu tun."
Professor Dr. Dr. Willibald Pschyrembel
Grüße von Marlies
Benutzeravatar
Marlies/Hebamme
Forenadministration
 
Beiträge: 51833
Registriert: 15.05.2003, 08:17

Zurück zu Foreninfos : Aktuelles - Knigge & Co

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

© Hebamme4U