Vegetarische Ernährung: Kein Problem in der Schwangerschaft?

In der Schwangerschaft spricht nichts gegen eine vegetarische Ernährung. Vorausgesetzt, Sie achten auf qualitativ hochwertige Vollwertkost und essen nicht grundsätzlich ungesund.

Falls doch, sollten Sie es bitte ändern. Diese Empfehlungen unterscheiden sich kaum von denen für „Normalesser“. Lassen Sie Ihren Eisenspeicher überprüfen, also nicht nur den Hb-Wert. Im Zweifelsfall müssen Sie etwas einnehmen. Bitte immer in Verbindung mit Vitamin C. Frischer Orangensaft oder Tee mit Zitrone wären zum Beispiel gut geeignet. Schwangerschaftstee unterstützt den Eisenwert.

Eisenhaltige vegetarischer Gerichte wie:

  • Brokkoli
  • Grünkohl
  • Zuckerrübensirup
  • Grüne Bohnen
  • Linsen
  • Hirse Weizen- und Haferkleie

Vollkornprodukte sollten ebenfalls entsprechend ergänzt werden.

Bei Schwangeren steigt der Eiweißbedarf

Pflanzliche Eiweiße sind in Hülsenfrüchten, Nüssen und Getreideprodukten enthalten. Die allermeisten Vegetarierinnen sind wissen, worauf sie achten sollten.

Für eine gute Versorgung mit Vitamin D sollten Schwangere tägliche Spaziergänge möglichst in der Sonne machen, denn das lebenswichtige Vitamin ist in pflanzlichen Nahrungsmitteln nur unzureichend vorhanden. Allerdings gilt diese Empfehlung für alle Schwangere, völlig unabhängig von ihrer Ernährungsweise. Leider lässt sich der Nährstoffbedarf mit Mischkost leichter decken.

Besonders wer sich schon vor der Schwangerschaft vegetarisch ernährt hat, muss jetzt nicht damit aufhören. Ausgewogen und abwechslungsreich sollte der Speiseplan sein, um einem Mangel vorzubeugen. Viele Nährstoffe stecken zwar in Fleisch oder Fisch, jedoch lässt sich das meiste überwiegend auch durch pflanzliche Kost decken.

Informieren Sie sich bitte genau. Möglicherweise sind Nahrungsergänzungen notwendig.