Der Beikostplan für das erste Lebensjahr bis zum Essen am Famiientisch

Lottes Beikostplan unauffällig im Hintergrund!!

Er umfasst Kohlehydrate, Getreide- Milchprodukte, leichte Breirezepte und Veränderungen in Babys Ernährung

Das Problem mit den Kohlehydraten in der Folgemilch ist: Die zugesetzte Stärke macht zwar satt, enthält aber keine weiteren wichtigen Nährstoffe. Also nimmt das Kind unter Umständen, weil das natürliche Hungergefühl unterdrückt wird, sogar weniger Nahrung/Flüssigkeit zu sich als es eigentlich bräuchte.

Außerdem werden durch die Fütterung von zusätzlicher Stärke Fettzellen angelegt, die zwar noch "leer stehen", sich aber im späteren Leben füllen können und somit Übergewicht begünstigen.
In vielen Gläschen ist zusätzliche Stärke enthalten.

 

Als Vorbild dient Muttermilch, an deren Zusammensetzung altersgemäße Ernährung sich orientieren sollte

Im ersten Lebensjahr des Kindes ist der Kohlenhydratgehalt der MuMi fast konstant. Er steigt erst im 2. Lebensjahr.

Bei Flaschenkindern ist  die Gabe von Folgemilch nicht nötig, da der erhöhte Bedarf an Kohlenhydraten mit anderen Nahrungsmitteln gedeckt werden kann. Diese enthalten auch noch weitere wichtige Nährstoffe. Also besteht kein Grund, zusätzliche Stärke zu füttern.

Daher empfehlen wir bei der Zubereitung von Getreide-Milch – oder Getreide-Obst-Breien auf milchfreie Baby- bzw Instantflockenlocken zurückzugreifen. Die fertigen Milchbreie enthalten wieder Folgemilch.

Ein paar leichite/einfache Rezepte haben wir auch für Sie:

Getreide-Milch-Brei

Flocken
Muttermilch- oder PRE-bzw  AnfangsMilch
(wahlweise Obst)
Zugabe von Fett ist nicht nötig, da in der Milch bereits enthalten!

Getreide-Obst-Brei (GOB)

Flocken mit abgekochtem Wasser anrühren (darf auch warm aus der Thermosflasche sein)
Etwas Fett
Obst (bitte darauf achten, dass keine Obstgläschen mit zusätzlicher Stärke verwendet werden. Am besten man nimmt „einfache“ Obstkombinationen, z.b. Apfel/Banane, oder Birne etc.)
Selbstverständlich ist es auch in Ordnung nur Obst zu geben, vielen Kindern ist eine komplette Mahlzeit am Nachmittag zu viel.

... über Getreide

Geeignet für die Zubereitung von Getreidebreien sind zum Beispiel: Hirse (enthält viel Eisen), Dinkel, Weizen. Im ersten Jahr nur Flocken, keine frischen Körner.
Da eine Glutenunverträglichkeit angeboren ist gibt es eigentlich kein Argument glutenfrei zu ernähren


... über Milchprodukte
Mit Beginn der Beikost kann es vorkommen, dass Ihr Kind „keine Lust“ auf Milch hat. Diese ist aber im ersten Lebensjahr sehr wichtig. Alternativ kann auf Milchprodukte wie Joghurt (ab etwa 8 Monaten), Frischkäse (aber erst wenn das Kind richtig mitisst, so etwa mit 9-10 Monaten) zurückgegriffen werden. Das Milcheiweiß ist dort verändert. Meist handelt es sich nur um eine Phase. Nur bitte keine Vollmilch. Und eben nicht direkt am Anfang der Beikost.

Mit der Zeit kann  ein Baby natülich immer mehr vom Familentisch bekommen. Ihr Kind wird auch danach verlangen.

In den ersten zwölf Monaten bitte auf Honig verzichten

Löffelbisquits, Kekse, Schokolade. Keine frischen Körner wie Hirse, Quinoa, Amaranth, Buchweizen. Nur als Flocken geben. Bei den frischen Körnen geht es um die Schale. In der sitzen blutverdünnende Stoffe - Tannin) und das sollen die Kleinen noch nicht bekommen. (Vollkornbrot geht),

Samen (nein)

Zitrusfrüchte und sehr saures Obst ist u.A. eine Geschmacksfrage und ob ein wunder Po damit verusacht wird.

Kartoffelbrei ja, aber mit Wasser anrühren

Und hier nun die unstrittenen Lebensmittel:

Nüsse (auch Erdbeeren sind Nüsse, Schokolade und Backwaren enthalten oft auch Nüsse!)
Mandeln, Walnüsse/Nüsse sind nun erlaubt. Wir weisen aber darauf hin, dass zumindest eine hohe "Verschluckrate "zu beachten ist.


Voll-/Frischmilch (neu ab dem vollendeten 11. Monat. Das ist nur unwesentlich füher als vorher. Milchprodukte wie Joghurt, Quark, Frischkäse gehen auch in kleinen Mengen zum Ende des ersten Jahres. Allerdings haben Milch und Co auch mit hohe Belastung der Nieren zu tun. Nicht nur mit Allergien.
Soja (Ausnahme: bei Kuhmilchunverträglichkeit)
Eier (jetzt erlaubt)
Fisch (neu ab dem vollendeten neunten Monat)

Unverändert bleibt die Empfehlung die Nahrungsmittel nach und nach einzuführen. nur zügiger als früher. Behalten Sie die Gesamtmeng von Eiweiß im Auge.

Bitte beachten Sie dazu die Allergieprophylaxe 

 .