Beliebte Stillmythen mit Korrektur von Hebamme4u

  • In der Schwangerschaft viele Milchprodukte zu essen sorgt für runde Babies.

    • Das ist natürlich nicht richtig.

  • Die Milch wird automatisch weniger, wenn das Kind ein Jahr alt wird

    • Stimmt auch nicht.

Omazitate:

  • "Tante xy. konnte nicht stillen. die hatte ja auch soooo einen;Fettbusen"
  • Oder die andere Variation "Deine Mutter und ich konnten nicht stillen, wir haben ja nur eine kleine Brust" (soll sagen: gilt auch für Dich).

  • "In der Schwangerschaft muss Frau abstillen, weil: wenn das neue Baby ein Mädchen wird, bekommt es sonst mit 3-4 Jahren schon seine Mens!"

    • Keine Kommentar!!

  • "Wenn Zähne da sind, muss abgestillt werden."
  •  "Das Kind ist zu dick /wahlweise das Kind ist zu dünn, sie müssen zufüttern." Leider auch oft von Kinderärzten.
  •  Stillende Mütter machen sich zum Sklaven ihrer Kinder

Glauben Sie bitte nichts davon!

Das stimmt: Also kein Mythos

  • Brustwarzen werden nicht durch langes, sondern durch nicht korrektes saugen wund.
  • Eine stillende Frau muss nicht zwangsläufig auf bestimmte Speisen verzichten.
  • Es gibt keine Flaschenmilch, die zu irgendeinem Zeitpunkt eine höhere Qualität als Muttermilch hätte.
  • Es gibt weder kieferformende Schnuller noch Flaschensauger,. Kind er saugen also nicht genau so wie an der Brust. Sie sind nur ähnlich.

An dieser Stelle enden die von Usern gesammelten Texte

Mehr interessante Stillthemen  von Hebamme4u

Die Hebamme hilft...ja aber wobei genau?

Hebamme4u

In meinen Empfehlungen verweise immer wieder auf die Hilfe einer Hebamme Wie wichtig sie in allen Bereichen ist habe ich bereits mehrfach erwähnt. Sie haben Probleme eine zu finden? Es gibt wegen Hebammenmangels keine Kurse mehr für Sie? Wochenbettgymnastik oder Babymassage ist ausgebucht? Kein Problem sagen die Kassen

Wenden Sie sich also bitte an Ihre örtliche Krankenkasse. Sie versprechen jeder Frau eine Hebamme vor Ort zu vermitteln. Hintergrundinformationen habe ich in diesem Newsartikel

Bleiben Sie hartnäckig. Ihnen steht Hilfe zu. Lassen Sie sich nicht mit Telefonsprechstunden von bereits überlasteten Kolleginnen abspeisen. Teure Privatanbieter sind keine! Alternative. Es handelt sich um Kassenleistungen!