Stillrhythmus und Schlaf: Mythos oder wahr?

  • Zwischen den Stillmahlzeiten brauchen Babys mindesten zwei Stunden Pause

    • Unwahr: Dies ist inzwischen längst widerlegt. Trinkt Ihr Säugling nach Bedarf, hat er dadurch keine Probleme.
    • Wahr: Die Brust ist mehr als nur eine Nahrungsquelle für Ihr Kind.

  • Blähungen gibt es bei Flaschenkindern genau wie bei Stillkindern. Die meisten Babys reagieren nicht automatisch auf die Kost der Mutter! Deshalb kann man zunächst alles probieren. Wahr ist: Manche Kinder sind empfindlich.
  • Kein Kind schläft eher/länger durch, weil es abends mit mit viel zu dicker Flaschenmilch oder Breien abgefüllt wird.
  • Wahrheit: Durchschlafen hat etwas mit Reife zu tun und ist unabhängig von der Nahrung! Man kann jedoch durch falsche Ernährung unnatürlich lange "Ruhephasen" erreichen. Vorsichtig formuliert: Gesundes ist natürlich nicht.

Tipps gegen Mythen

Schalten Sie die Ohren auf Durchzug

  • Trinken Sie zur Milchbildung max. 3 Tassen Stilltee
  • Nährstoffreich essen, dann ist die Milch gehaltvoller
  • Vorsicht mit Salbei- und Pfefferminztee (könnte die Milch reduzieren)

Suchen Sie auch tagsüber eine Stillgruppe und Stillenden im Umfeld. Gemeinsam klappt alles viel besser. So hält man die manchmal schwierige Anfangszeit leichter durch. Ihnen bei Bedarf Ruhe/ Schlaf zu ermöglichen--> das ist der Job des Partners.

Muttermilch hat übrigens genug Eisen, auch nach dem 6. Monat – es wird vom Körper wesentlich besser aufgenommen als das Eisen in Flaschenmilch/ Fleisch.

Am Arbeitsplatz stehen Ihnen Stillpausen zu (eine Stunde täglich bezahlte Freistellung!)

Für fast jedes medizinische Problem existieren stillfreundliche Medikamente!

Alternativ bietet das Forum umfassende Beratung.

Meine Fragen zu Stillmythen

löste in den Foren eine Flut von Antworten aus. Als Hebamme bildet man sich ein, schon alles zu kennen. Dem ist nicht so.

Ich habe einige Anmerkungen eingefügt, damit sich die Märchen nicht noch weiter verbreiten. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Wussten Sie, dass die Theorie vom Mindestabstand fast 100Jahre alt ist? Wollen Sie wirklich so altmodisch sein? Geschichten vom Verwöhnen eines Babys sind ebenfalls noch immer angesagt. Nicht auszurotten, obwohl wir wesentlich mehr über die Entwickung und Fähigkeiten eines Säuglings wissen. Lesen Sie weiter. Ich haben einen großen Fundus. Er liefert Ihnen Gegenargumente für Unbelehrbare.