Muttermilch schützt vor Allergien

Stillen ohne schlechtes Gewissen

Es stimmt nicht, dass "die Wissenschaft" festgestellt hat es wäre gesünder ab dem vierten Monat nicht mehr voll zu stillen Aussagekräftigen unabhängigen Studien, die diese These beweisen existieren nicht. Erwiesen ist aber Schutzwirkung der Muttermilch zur Allergieprophylaxe.Das eigentliche Problem liegt in der niedrigen Stillquote Deutschlands. In diesem Land wird sehr früh abgestillt.

So ist es praktisch kaum möglich erst später zuzufüttern. Die Empfehlungen Beikost in der Stillzeit einzuführen sind also gut und sicher richtig. Der Zeitpunkt stimmt nicht.

 

Spuren verschiedenster Allergene bekommt ein Säugling durch Muttermilch.

Sein Immunsystem wird über die Ernährung der Mutter trainiert. Mit Beikost tauchen dann erste ungefilterte Nahrungsmittel auf. Unter dem Schutzmantel des Stillens lernt er damit umzugehen. Ob im fünften oder achten Monat spielt jedoch keine Rolle.

Es liegen aktuelle Zahlen zur Stillquote vor

Laut KiGGS-Studie (steht hier zum Herunterladen zur Verfügung)

von 2014 des Robert Koch Institutes) stillen nur 47,7 % der Mütter ihre Babys die ersten vier Monaten voll. Lediglich 17,7 %! die ersten sechs Monaten. 82.3 % der Mütter stillen vorher ab.

Und so hat ausgerechnet die National Stillkommission den Beginn der Beikost-Einführung schlicht nach vorne gezogen. Ich war mal der Meinung sie sollen das Stillen fördern.

Das Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft schreibt dazu:

"Neuere Daten [...] ergaben, dass im 6. Monat nur noch 52% der Kinder gestillt werden. [...] Würde eine Einführung der Beikost erst ab Beginn des 7. Monats empfohlen, müssten demzufolge knapp die Hälfte der [...] Säuglinge die Zeit bis zum empfohlenen Beikoststart mit Säuglingsmilchnahrung „überbrücken“. Die oben angeführte risikomindernde Maßnahme würde diese Kinder nicht erreichen".

So kann man es auch machen. Statt den Frauen Hilfe an die Hand zu geben wird der einfachere Weg genommen. Fast noch schlimmer ist: Alle rennen hinterher. Fortbildungen, Presse und Bücher sind voll davon.

Ich bin nicht wissenschaflich geprägt und glaube zuerst mal nichts. Unzählige Forenbeiträge und sämtliche Texte bei Hebamme4u zeugen von meiner Nichtüberzeugung. Einzig die schnellere Einführung verschiedener Lebenmittel war und ist dagegen nachvollziehbar.

Das Stillen zu unterstützen sähe anders aus

Das Gegenteil ist bereits eingetreten. Sämtliche Vorteile des Stillens werden nicht einbezogen.

Stellungnahme zum Stillen, Allergien, zufüttern und Beikost.

hier geht es zum Download des Allergikerbundes.

Da es sich um offizielle Leitlinen handelt muss ich sie Ihnen zur Kenntnis bringen.

Wie es häufig so ist, gibt es nicht nur eine Sichtweise. Dazu informieren Sie sich bitte in diesem ausführlichen Artikel zur Zöliakie