Was tun mit Babys Koliken?

Koliken, Blähungen und oft weinende oder gar Schreibabys sind gängige Themen. Was Eltern tun können?

Probieren wir es mal mit meinem Hebammmenalltag.

Einige Hilfen sind in den vorangehen Artikeln Blähungen und Windsalbe erwähnt. Nun habe ich überaschende Infos für Sie. Nämlich, welche Maßnahmen man besser nicht zur Gewohnheit werden lassen sollte.

Ich verspreche keine Wundermittel. Hier geht es um meine Erfahrungen mit unzähligen Haubesuchen. Warum ich zum Besipiel ehrlich die Windsalbe samt Babymassage empfehlen kann, hat mehrere Gründe.

Ich erlebe Eltern, die verzweifelt und schlaflos sind. Sie hüpfen nachts auf irgendwelchen Bällen durch die Wohnung, oder laufen Stunden Furchen in den Fußboden. Sie packen das schreiende "Etwas" ins Auto drehen Runde um Runde in der Hoffnung, ihr Baby schläft ein. Manchmal klappt es tatsächlich bis man wieder zu Hause ist. Aber die Nerven sind sowieso schon platt und solche Aktionen kosten Sie zusätzliche Kraft.

Versuchen Sie, Rituale zu finden die Ruhe ausstrahlen

Ja ich weiß, die haben Sie nicht. Trotzdem sind Babymassagen und das Tragen im Tuch beispielsweise langfristig wesentlich effektiver. Es bedeutet nicht, dass umgehend Ruhe einkehrt. Daraus kann sich jedoch mit der Zeit ein Einschlafritual entwickeln. Dazu sind zu wilde Aktionen eher nicht so geeignet. Abgesehen davon sind sie aus meiner Erfahrung sicher nicht hilfreicher.

Nehmen Sie Ihr Kind mit ins Bett (siehe auch SIDS und Elternbett). Und wenn es denn schon ein Ball sein muss, schaukeln sie sanft und langsam hin und her. Zäpfchen, Öle oder Salben helfen auch (oder eben nicht), wenn Sie versuchen, ruhig zu bleiben. Wechseln Sie sich ab. Und wenn Ihr Mann schlafen muss, kann er zeitweise ausweichen. Zur Not auf die nächste Couch.

Somit wären wir beim Thema "verwöhnen". Auch das kam hier in den Texten schon öfter vor. Darum geht es nicht. Ich empfehle Alltagsrituale, die sich über einen längeren Zeitraum umsetzen lassen. Ob es das Einschlastillen ist, Babymassage oder andere "Ruhezonen", überlasse ich Ihnen.

Rituale sind Gewohnheiten und keine Verwöhnheiten. Sie geben für gewöhnlich Sicherheit. Da sie sich später nur schwer und langsam ändern lassen, muss man sich etwas Passendes suchen. Es kann etwas dauern und strapaziert ganz sicher Ihre kaum noch vorhandenen Geduld. Irgendwann wird es sich auszahlen.