Märchen vorlesen: ja oder nein ?

Etwas abgedroschen aber es srimmt trotzdem....große Kinder große Sorgen. Ob Pubertät oder Schulprobleme: Das Forum bietet Platz dafür

Moderatoren: Marlies/Hebamme, Moderatoren

Re: Märchen vorlesen: ja oder nein ?

Beitragvon Gretchen am 16.07.2010, 15:24

Siehste!
Man (Frau) man sich wahrscheinlich doch viel zu viele Gedanken ;)
Liebe Grüße von Gretchen
und dem 2006er Zwerg
Gretchen
Hebamme4uWG
 
Beiträge: 3288
Registriert: 29.12.2005, 16:44

Sponsor
 

Re: Märchen vorlesen: ja oder nein ?

Beitragvon lamere am 16.07.2010, 15:47

Woran ich mich eher erinnere und das mit Grauen und das auch heute noch...Peter und der Wolf. Diese MUSIK hat in mir Angst ausgelöst! Und in der Schule mussten wir das immer wieder hören oder anschauen. Ich kanns heut noch nicht wirklich hören...
Im Gegensatz dazu habe ich die Zauberflöte geliebt und tus heute noch.;-)
Märchen haben solche Emotionen bei mir nie ausgelöst. Die waren da, die waren so und gut. Ich kann mich auch nicht erinnern daß ich mir jemals eine brennende Hexe vorgestellt hätte...
Liebe Grüße von J. mit
Julika Marie *28.12.2008 und
Mattis Jakob *27.02.2012
Benutzeravatar
lamere
Hebamme4uWG
 
Beiträge: 3915
Registriert: 06.11.2008, 23:52
Wohnort: Ostwestfalen...

Re: Märchen vorlesen: ja oder nein ?

Beitragvon franziska&lilly am 16.07.2010, 16:19

lamere hat geschrieben:Woran ich mich eher erinnere und das mit Grauen und das auch heute noch...Peter und der Wolf. Diese MUSIK hat in mir Angst ausgelöst!

also eine prägende erfahrung ;-)

ich kann mich an die geschichte von dem mädchen mit den streichhölzern erinnern und fand diegeschichte und ihren ausgang in meiner phantasie ganz furchtbar :sad:
LG von Franziska mit Lilly Florentine (03/07) und Henry Vincent (01/10)
Benutzeravatar
franziska&lilly
Team4u
 
Beiträge: 10662
Registriert: 23.07.2006, 09:45
Wohnort: bei Potsdam

Re: Märchen vorlesen: ja oder nein ?

Beitragvon moneo am 16.07.2010, 18:22

Stimmt, Brüderchen und Schwesterchen ist auch toll *schwärm*

Man soll so was wie die Grimms Märchen ganz kleinen Kindern noch nicht vorlesen. Die Kinder müssen das auch verstehen können, so seicht sind die Märchen ja nicht. Ich meine ich hätte die Empfehlung von rund 6 Jahren irgendwo gelesen (ist ja auch immer nach Kind individuell).
Liebe Grüße
Simone

Bild
moneo
Hebamme4uWG
 
Beiträge: 830
Registriert: 27.03.2010, 13:20

Re: Märchen vorlesen: ja oder nein ?

Beitragvon Felidae* am 16.07.2010, 18:37

Geschwisterkinder sperrt man so lange aus +gg* Neee im ernst mit 6 kennen die meisten Jungs schon Star Wars hier und im Kindergarten sind Märchen auch ein Thema. 6 Jahre halte ich für sehr übertrieben.
Felidae*
 

Re: Märchen vorlesen: ja oder nein ?

Beitragvon Toetouch am 16.07.2010, 20:33

Hach schön, das war mein Prüfungsthema ;-)

Bruno Bettelheim "Kinder brauchen Märchen" kann ich nur empfehlen...

Ein Märchen, egal welchen Inhalt es hat, geht immer gut aus! Es werden Probleme und Konflikte aufgezeigt und im Laufe der Geschichte erarbeitet sich der Held / die Heldin eine Lösung. Egal ob es ein Kind oder ein erwachsener Mensch ist, meistens schwach und in irgendeiner Form benachteiligt.
Dies zeigt den Kindern, dass auch das kleinste Mitglied der Gesellschaft stark sein kann und mutig sein darf!

Ob ein Märchen grausam ist oder nicht liegt ein wenig im Blickfeld des Betrachters.
Märchen zeigen dem Kind doch auf: "Ich nehme Dich mit Deinen Problemen und Ängsten ernst und zeige Dir einen Weg, damit es Dir besser geht"

Bruno Bettelheim (1903-1990) sagt in seinem berühmten Buch "Kinder brauchen Märchen": "Das Märchen nimmt die existentiellen Ängste sehr ernst und spricht sie unmittelbar aus, das Bedürfnis, geliebt zu werden, und die Furcht, als nutzlos zu gelten; die Liebe zum Leben und die Furcht zum Tode".

Wenn die bösen Gestalten im Märchen überwunden werden, erfährt das Kind, dass bedrohliche Kräfte besiegt werden können. Dabei ist es wichtig, dass der Märchenheld ein gewöhnlicher Mensch ist, häufig sogar ein kleines zurückgesetztes Kind, mit dem es sich identifizieren kann.


Wichtig finde ich, dass die Märchen nur in einer ruhigen, entspannten Atmosphäre vorgetragen werden. Es muss genug Raum für Fragen und Gespräche bleiben. Wenn man die Märchen dann noch frei vortragen kann - super!

Mein Lieblingsmärchen ist übrigens, das Volksmärchen "Der Teufel mit den drei goldenen Haaren". Das hat mir meine Oma immer erzählt!
Moritz kennt mittlerweile "Hänsel und Gretel", schon alleine durch das Lied, "Rotkäppchen" und "Rumpelstielzchen".
Als nächstes nehmen wir uns "Jorinde und Joringel" vor...

LG
Ivonne
Ivonne mit Moritz *01.11.06, 52cm, 3480g und Jannik *11.02.09, 50cm, 3040g
Bild

Bild
Benutzeravatar
Toetouch
Hebamme4uWG
 
Beiträge: 969
Registriert: 07.06.2005, 18:32
Wohnort: zu Hause

Re: Märchen vorlesen: ja oder nein ?

Beitragvon Simone1893 am 18.07.2010, 12:03

Ich denke man sollte auch einen Unterschied machen zwischen den Volksmärchen (z.B. Grimms Märchensammlung) und den sogenannten "Kunstmärchen" z.B. "Das Mädchen mit den Schwefelhölzern". Kunstmärchen sind Kindergeschichten im Märchenstile erzählt, aber eben "künstlich" und damit schießen sie oftmals übers Ziel hinaus.
Ich will meiner Tochter auch unbedingt Märchen erzählen, ich finde es geht jede Menge verloren, wenn Kinder Märchen nicht mehr kennen. Aber ich ERZÄHLE Märchen, ohne Bilder und Buch. So kann ich bei meinem Kind bleiben und aktiv reagieren. Wenn sie älter ist wird sie sicherlich auch die schaurigen Erzählbilder genießen.
Bild
Benutzeravatar
Simone1893
Untermieter
 
Beiträge: 503
Registriert: 18.10.2008, 21:58
Wohnort: Heilbronn

Re: Märchen vorlesen: ja oder nein ?

Beitragvon topkapi am 18.07.2010, 12:14

Toetouch hat geschrieben:Mein Lieblingsmärchen ist übrigens, das Volksmärchen "Der Teufel mit den drei goldenen Haaren". Das hat mir meine Oma immer erzählt!

Das ist auch mein Lieblingsmärchen. Und ich liebe das Märchen "Das Feuerzeug".
topkapi
 

Re: Märchen vorlesen: ja oder nein ?

Beitragvon leanders_mama am 21.07.2010, 21:40

Jorinde und Joringel finde ich ja ganz toll. Ich hab's geliebt als Kind. Meine Oma hatte ein ganz altes Maerchenbuch, aus dem sie uns immer vorgelesen hat, wenn wir bei ihr übernachtet haben und ich wollte immer Joringel und Jorinde hoeren. Oder auch das kalte Herz. Aber nur bei meiner Oma, zuhause nicht. Das waren fuer mich immer "Oma-Maerchen". Leider ist das Buch nicht auffindbar gewesen, als meine Oma gestorben war und wir das Haus ausgeraeumt haben, das waere eine sehr schoene Erinnerung gewesen...

Leander bekommt ja auch Maerchen vorgelesen, er findet sie phasenweise total spannend und dann hat er wieder Phasen, wo es ihm zu lang dauert. Die Zwillinge interessieren sich bis jetzt noch nicht so fuer Maerchen, sie steigen meistens nach einer Seite aus und machen dann irgendwas anderes, waehrend Leander noch vorgelesen bekommt. Ich versuche ja öfter, frei zu erzählen, aber Leander mag es lieber, wenn ich lese :oops: . Soviel zu meinen Erzaehlerqualitaeten.
Den Struwwelpeter gibt's hier übrigens auch nicht. Meine Mutter hat den kürzlich gekauft, aber sie hat ihn wieder weggeräumt, weil ich gesagt hab, dass ich das (noch) nicht will.
Kathrin (24.04.80) mit Leander (21.11.04), Elijah + Vincent (25.07.06) und Antonia (19.02.10)

Bild

_________________________________________________
Mit leerem Kopf nickt es sich leichter.
(Zarko Petan)
Benutzeravatar
leanders_mama
Hebamme4uWG
 
Beiträge: 2422
Registriert: 05.12.2005, 16:22
Wohnort: Mittelfranken

Re: Märchen vorlesen: ja oder nein ?

Beitragvon Felidae* am 21.07.2010, 21:47

Tom wollte heute Hänsel und Gretel und beim erzählen stellte ich dann fest, wie grausig das Märchen von Anfang bis ende ist... Von den Eltern ausgesetzt 2 mal, dann gefangen genommen und fast gefressen, die Hexe verbrannt und ausgeraubt, dann zum glück die olle Stiefmutter gestorben und das Diebesgut aufgeteilt.....

Tom fands klasse ;-)
Felidae*
 

VorherigeNächste

Zurück zu Unsere "Großen"

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast